Aktuelle Zeit: Mi Sep 26, 2018 12:56 am

 | Portalseite

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 9 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Schraubenfrage Ansaugstutzen
BeitragVerfasst: Fr Sep 01, 2017 4:49 pm 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Do Sep 12, 2013 4:54 pm
Beiträge: 157
Wohnort: 15xxx
Hi,

nachdem ich gerade die Ansaugstutzen wechseln wollte, hab ich erstmal 2 abgerissene Schrauben ausgebohrt und die Gewinde nachgeschnitten. Zur Neumontage fehlen mir noch die Dichtungen, wobei ich mich frage wozu die dünnen Dinger überhaupt da sind, da die Stutzen eh mit dem O-Ring abdichten. Die Stutzen liegen im Bereich der Schrauben nicht auf.

Frage nun betrifft die Schrauben. Ich wollte Neue nehmen, da ja eh 2 weg sind. Nun kommt mir es so vor, als wenn das schwarze sind. Was sollte ich also nehmen: verzinkte, Alu, Edelstahl oder wieder schwarze( vielleicht vom Werk auch eloxiert)? Ich denk alles ausser Alu geht, da Alu ja mit der Zeit verwächst und dann gibts kein lösen mehr.
Also Kupferpaste auf duie Gewinde?

_________________
Gruß
Guido


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Schraubenfrage Ansaugstutzen
BeitragVerfasst: Fr Sep 01, 2017 6:59 pm 
Offline
Premium
Benutzeravatar

Registriert: Mi Sep 21, 2011 8:31 pm
Beiträge: 1954
Wohnort: 3-Zi-Wohnung,Keller-Flur-Boden
Neue einkleben 10.9 oder 12.9er Stehbolzen einkleben mit jweld

https://www.westfalia.de/shops/werkzeug ... ktdaten+DE

Neue O-Ringe, Hylomar dünn.
Keinesfalls VA schrauben oder Baumarktqualität!

Bei Montage Muttern evtl. mit schnorrscheiben sichern
Gewinde mit Keramikpaste.. die bringst du dann immer wieder los


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Schraubenfrage Ansaugstutzen
BeitragVerfasst: Sa Sep 02, 2017 11:00 am 
Offline
Premium
Benutzeravatar

Registriert: Mi Aug 05, 2015 11:11 am
Beiträge: 83
Wohnort: Spandau
Stimme Gerhard voll und ganz zu.

Ich hatte das gleiche Problem - mir sind zwei Schrauben beim Ausbau der alten fauligen Ansaugstutzen abgerissen - natürlich nahezu plan zum Zylinderkopf... kein Ansatz für irgendwas.
Ich hab die Reste vorsichtig mit 'ner Winkelbohrmaschine ausgebohrt und die Gewinde nachgeschnitten - eingentlich nur noch die Schraubenreste mittels Gewindebohrer rausgeholt.

Und nun werden wieder viele jaulen: ich habe VA-Schrauben zur Befestigung genommen und diese mit ordentlich Trennmittel (Kupferpaste) eingesetzt. Aus 30 Jahren Schraubererfahrung: ich hatte noch nie Probleme mit VA in Verbindung mit Alu. Einzig am Auslass (oder im Motorinneren) würde ich immer zu verzinkten Stahlschrauben (10.9...) greifen, bzw. Originalteile -wenn verfügbar- verwenden. Schon durch die deutlich höhere thermische Belastung am Auslass käme VA da weit über die Grenze. Die Festigkeit liegt bei VA irgendwo bei 6-7 wenn mich mein Gedächtnis nicht trügt, das ist am Einlass vollkommen ausreichend.
Und niemals Aluschrauben, das gibt irgendwann ne Kaltverschweißung und dann geht nichts mehr. Desweiteren würde ich grundsätzlich von Aluschrauben abraten, wenn man die nicht regelmäßig wechselt. Alu neigt zur Kaltverfestigung und dann bricht das Zeug besonders leicht.

Zur Abdichtung: die Frage stellte sich mir nicht, die Stutzen liegen sauber auf. Ansonsten hätte ich wohl auch zu Hylomar gegriffen.

_________________
Do illiterate people get the full effect of alphabet-soup?
XJ 900 58L Bj.90


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Schraubenfrage Ansaugstutzen
BeitragVerfasst: So Sep 03, 2017 11:49 am 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mo Feb 29, 2016 7:17 pm
Beiträge: 183
Also zum Thema Schrauben...das ist ne kleine Wissenschaft für sich! Ich versuchs mal.

Für den angegebenen Anwendungsfall würde ich entweder VA Schrauben (ja Gerhard...ich weiss!) der Güte A70, oder verzinkte Stahlschrauben der Festigkeit 8.8 nehmen. Bei VA Schrauben würde ich etwas Fett auf die Schrauben geben (dünn! nicht zu viel) damit diese nicht festgammeln (siehe Spannungsreihe:

https://de.wikipedia.org/wiki/Elektroch ... nungsreihe

Kupferpaste geht auch, obwohl hier eigentlich nur der Schmierstoff zählt. Wenn Stehbolzen eingesetzt werden sollen, dann würde ich diese mit "Loctite mittelfest" einkleben (das hellblaue - 243...darf natürlich auch von nem anderen Hersteller sein!) Das ist dann auch wieder zu demontieren, wenn nötig.

Wichtig ist m.E. aber, dass die Auflageflächen der Ansaugstutzen plan auf dem Zylinderkopf aufliegen, um Nebenluft zu vermeiden. Der dünne O-Ring darf gerne etwas technische Vaseline bekommen (säurefrei). Eine Festigkeit der Schrauben von 10.9 oder höher ist m.E. nicht notwendig, da hier keine großen Kräfte wirken! Schaden tun die aber auch nicht, wenn Sie also gerade irgendwo in der Garage verfügbar sind...why not! nur notwendig sind sie eben nicht!

Ich rate aber ab von:

- ALU Schrauben (auch eloxierte) weil sie mir nicht genügend Festigkeit zum Anziehen haben, und weil sich das Material (wenns beidseitig verwendet wird...)eigentlich nicht für Schraubverbindungen eignet. Sowas ist was für die Verkleidungsscheiben....

- Schwarz Phosphatierten Schrauben, weil sie dann doch irgendwann anfangen zu rosten

- Baumarktschrauben, weil die meist (wenn überhaupt) dann nur die Festigkeitsklasse 4.6 haben Oft steht auch gar nichts darauf, dann ist die Zugfestigkeit überhaupt nicht definiert!

Wichtig sind für solche Entscheidungen die verfügbaren Hintergrundinformationen über Schraubverbindungen. Z.B. sowas hier:

https://www.wuerth.de/web/media/downloa ... o/dino.pdf" onclick="window.open(this.href);return false;" onclick="window.open(this.href);return false;

oder

http://www.schrauben-lexikon.de/" onclick="window.open(this.href);return false;" onclick="window.open(this.href);return false;

Hier stehen auch für den promovierte Werkstoffkundler alle Infos zu Schrauben. Es gibt über 800 Einzel Normen dazu! Ihr seht, ist nicht ganz ohne das Thema
Der untere ist übrigens auch der Laden, wo ich meine Schräublis bestelle. (Nein...ich bekomme da keine Provision! Der ist nur einfach sehr gut sortiert!) Mann kann im Internet z.B. ein Schraube M8 x 50 für 1 Euro das Stück bestellen...Für 12 Euro gibts dann aber hier den 100er Pack.... nur so als Denkanstoß!

Ach ja...Drehmoment beachten! Nicht mehr anziehen als sie sollen. Die DIN sagt dazu folgendes:

Dateianhang:
Anzugsdrehmomente DIN.JPG


Also ne ganz normale (Innen-)oder Sechskantschraube 8.8 in verzinkt mit nem Federring unter dem Kopf sollte das durchaus können. Wer noch tiefergehende Fragen hat, kann sich gerne melden....Dann such ich aber lieber noch mal die alten Fachbücher raus...!


Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

_________________
Gruß vom Nordmann!


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Schraubenfrage Ansaugstutzen
BeitragVerfasst: Mo Sep 04, 2017 5:05 pm 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Do Sep 12, 2013 4:54 pm
Beiträge: 157
Wohnort: 15xxx
Hi,

vielen Dank.
Hab jetzt noch welche, originale, in meiner Kiste gefunden. Ich hab die neuen Stutzen angebaut. Die brauch man nicht so fest knallen wie die japaner. Dicht sind sie, syncronisiert hab ich auch. Jetzt steht sie bei Kleinanzeigen drin. Ich komm nicht mehr zum fahren. Also wenn einer einen kennt, der einen kennt...

Gruß
Guido

_________________
Gruß
Guido


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Schraubenfrage Ansaugstutzen
BeitragVerfasst: Mo Sep 04, 2017 9:39 pm 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mi Jul 05, 2017 10:20 pm
Beiträge: 20
Wohnort: 24251 Osdorf
Hallo Guido,
kannst Du sie nicht stehen lassen, bis Du wieder Gelegenheit hast, sie zu fahren?

Ist doch so ein schönes Moped.

Beste Grüße
Ralph


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Schraubenfrage Ansaugstutzen
BeitragVerfasst: Di Sep 05, 2017 2:48 pm 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Do Sep 12, 2013 4:54 pm
Beiträge: 157
Wohnort: 15xxx
Danke,

Gelegenheiten sind echt rah.
Schulkind, Frau im Schichtdienst, dann Regen und zwischendurch eine Woche Notdienst. Ich denk das wird nix. Reicht vielleicht für 500km im Jahr :lol:

Wenn die keiner haben will, fahr ich nochmal zum la Bonette und kratz an den schwarzen Stein, so wie 2004. Danach ist mein Lendenwirbel durch und mein eh schon kaputter Halswirbel von der raserei ganz platt.

Es kommt, wie es kommt.

vielen dank
gruß
Guido


Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

_________________
Gruß
Guido


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Schraubenfrage Ansaugstutzen
BeitragVerfasst: Mo Sep 11, 2017 8:27 am 
Offline
Premium
Benutzeravatar

Registriert: Fr Jul 15, 2011 8:04 am
Beiträge: 242
Wohnort: Berlin - Spandau
Dann wünsch ich schon mal gute Besserung.
Das Ding verkauft sich schon überall anbieten auch in den Foren (xj Forum ) .
Ist halt nur so das man die große Diva schon für knapp über 1000 bekommt .

_________________
mfg Uwe
xj 900 Diversion


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Schraubenfrage Ansaugstutzen
BeitragVerfasst: Mo Sep 11, 2017 7:55 pm 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Do Sep 12, 2013 4:54 pm
Beiträge: 157
Wohnort: 15xxx
Aber keene sehr gute alte :lol:
Und wer nicht auf Diverson steht...

_________________
Gruß
Guido


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 9 Beiträge ] 

 | Portalseite

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 8 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Gehe zu:  
cron
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de